Zdravo Sarajevo!

Ganz gemütlich, bin ich  gestern frühabends nach 2 tägiger Reise mit dem Zug über Zidani Most, Zagreb & Banja Luka, in der bosnischen Hauptstadt gelandet und bin nun dank der Weitsicht und Weltoffenheit der steirischen Demokratie Künstler in Residenz!
Ich bin hier um die erste bosnische Drama Slam mit zu organisieren und freue mich auf alle Anregungen, Ideen und vor allem gute Texte in bosnischer Sprache (BKS).
Der Empfang von meinem Kontakt Mak war sehr herzlich und mein Appartment allein, hoch über den Straßen der Stadt, mit einem, wie unten zu sehen, Balkon und tollem Panorama ist schon eine Reise wert. So aber jetzt hinaus in die montäglichen Straßen!
Als Erstes sollte ich mir einen schicken Jogginganzug besorgen, denn ein solcher scheint mir sehr bequem und außerem die lokale Nationaltracht zu sein.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Advertisements
Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Ade-Ode

Ade
Ade
Ade

Ode vom Abschied
(Zum Frühlingsbeginn = Weltpoesietag 2016)
Veröffentlicht unter Poetry, Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Diagonale 2016 – Ein Brobrief/ing

miagonale Lieber Harry,

da ich weiß, wie sehr Du den österreichischen Film liebst und Dich in diesem Jahr sehr gute Gründe von Deiner Mutterstadt fern halten, schicke ich Dir hier meine persönlichen Eindrücke von den All Austrian Film Days 2016 in Graz:
(Be aware of spoilers)

Kurz zusammengefasst: Meine Diagonale 2016 war sehr lässig.
Nach über 25h reiner Projektionszeit hab ich nun einiges und sehr unterschiedliches an Ö-Film intus und ich kann berichten: die Lage ist nicht so schlecht.
Es sind viele gute Leute unterwegs und sie erzählen jede/r auf ihre/seine eigene Weise Geschichten von bestechender Aktualität.

TAG 1
Mittwoch morgen in unserem Heimkino, dem Annenhof, starte ich mein Filmfest mit dem Kurzdokumentarfilmprogramm 1:

Aufgeblendet wird mit „Leuchtkraft“ von Clara Stern und Johannes Höß. Ein 4 Minuten kurzer, perfekter Festivaleinstieg mit stimmungsvollen Bildern von, und kurzen Statements über klassische Neonlichtgeschäftsüberschriften.

In „Auf Augenhöhe mit dem Teufel“ von Alexander Naringbauer lerne ich durch Interviews und Aktionsbildern von Salzburger Krampusläufen mehr über die Leidenschaft unseres Krampuscousins Alex. Man atmet die Winterluft im Gasteinertal und blickt mit Unterstützung von coolen Zitaten (wer Canetti verwendet, hat bei mir schon viel gewonnen) hinter die heiter grinsenden Bartlmasken.

„The Sea You Have To Love“ bringt mich an die Adriaküste nach Rovinj und begleitet einen alten italienischstämmigen Fischer, der jetzt Touristen herumgondelt und eine kleine Indy-Fischercrew auf ihren Ausfahrten. Er dokumentiert ihren täglichen Kampf ums Überleben. Wirklich coole Bilder von der See und die latente Melancholie eines absterbenden Berufsstandes rühren mein Herz an. Das Filmteam kennst Du übrigens von Deinem Küsteneinsatz als junger Brenner. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Prose | Verschlagwortet mit , , , , , | 2 Kommentare

Winterfrühstück

(Antwort auf Winterfrüh von Ilse Aichinger)

In gefrierenden Tränen
Tanzen die betagten Traumgänger
Eben noch
in gleichem Abstand
Jetzt schon
Leicht aus dem Augentakt
Eh sie  an den Kaffeeoberflächen
Verdampfen

Veröffentlicht unter Poetry | Kommentar hinterlassen

Das Theater Im Greith spielt Jura Soyfer

flyergroß1a

Bild | Veröffentlicht am von | Kommentar hinterlassen

In der Presse: Nachruf auf einen Genius

In der neuesten Ausgabe der Kulturzeitung 80 durfte ich die vorletzte Seite mit einem Nachruf auf den berühmten Grazer Künstler Jörg Schlick beehren.
zur Kulturzeitung 80

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

HBY

flushthebird

Bild | Veröffentlicht am von | Kommentar hinterlassen

Feire Tage!

Da schau!
Hättest Du doch nicht geglaubt.
Dass das noch was wird
Mit dem Weltfrieden
Aber Jedem und Jeder die sich
Ohne Waffe aufzustehen traut
Ist ein Stück von ihm
Dem Unmöglichen beschieden.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Hinten im Netzwinkel

Ich tweete ins Nichts
So unscheinbar
Wie die Körper
Der Dauernetzbenützer
Die sich auflösen
Da Sie
Zur Kommunikation
Zur Existenz vor anderen
Nicht mehr benötigt weren

Jedoch
Irgendein Algorithmus
Verirrt sich auch hierher
Irgendein Netzwächter
Liest dieses Gedicht
Bis zum heiteren Ende

Das ist für Dich Freund
Danke Du für die paar Sekunden
Frieden im Lesen
Ich Danke Dir dafür ebenso

Veröffentlicht unter Poetry, Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , | 2 Kommentare

Aus dem GIMP Archiv

lend of the cool - back from slavery

die nase im wind ist das segel das sich bläht um vom fleck zu kommen

Bild | Veröffentlicht am von | Kommentar hinterlassen